Master Cut im MBA International Management


Ein besonderer Anlass im MBA International Management ist der Abschluss der mehrmonatigen Präsenzstudienphase.  Die Programmteilnehmenden haben dann alle Kurse absolviert und beginnen im Anschluss mit ihrer Masterthesis. Am 17. Juli 2019 war es wieder soweit: 39 Studierende des MBA International Management feierten im Universitätscasino der Universität der Bundeswehr München ihren Master Cut. Die Studierenden haben in den letzten Monaten in den Studiengruppen München und Hamburg im Intensivstudium hochwertige Managementkompetenzen erworben. Da die Teilnehmenden die Master Thesis in der Regel mit Unternehmenspartnern schreiben, bedeutet das für die meisten Offiziere unter den Teilnehmenden, dass der Einstieg in ein Unternehmen unmittelbar bevor steht.

Bei einem Sektempfang begrüßte Prof. Dr. Arjan Kozica, einer der Executive Program Advisor, die Studierenden und resümierte die letzten – für die Studenten sehr arbeitsintensiven – Wochen. Im Anschluss stellte sich Daniel Geigis, seit Februar diesen Jahres Geschäftsführer der Reutlinger Knowledge Foundation, vor und beglückwünschte die Programmteilnehmenden zu ihrem Abschluss der Präsenzstudienphase. Er verwies auf die über 10jährige Erfolgsgeschichte des Programms, das mittlerweile rund 500 Teilnehmenden bei der Transformation in neue Herausforderungen begleitet hat. In gemütlicher Atmosphäre und bei bestem Wetter saßen alle gemeinsam zusammen und tauschten bis spät in den Abend die ein oder andere Anekdote aus.

Wir gratulieren unseren Studierenden zum erfolgreichen Abschluss der Präsenzstudienphase und wünschen allen weiterhin viel Erfolg für den letzten Studienabschnitt, dem Anfertigen der Master Thesis, und alles Gute für die Zukunft!

Wer beim einem der nächsten Master Cuts dabei sein will: Der nächste Studienjahrgang beginnt im Januar 2020 mit Bewerberschluss am 15. Oktober 2019. Das seit über 10 Jahren erfolgreich am Markt etablierte Studienprogramm MBA International Management vermittelt militärischen und zivilen Professionals betriebswirtschaftliche Kompetenzen auf höchstem Niveau und bereitet sie gezielt und umfassend auf eine weiterführende Karriere in der Wirtschaft vor.

Karrierewege in die Wirtschaft – Jens Lübberstedt, Head of Human Ressources, Phoenix Group zu Gast in München


Ende Juni nahmen die Teilnehmenden des MBA International Management, ein Kooperationsprogramm der ESB Business School Reutlingen und der UniBw München, an einem Kaminabend mit der PHOENIX Pharma SE teil. Die PHOENIX Group ist eines der größten Pharmahandelsunternehmen Europas. Aus 163 Distributionszentren versorgen mehr als 37.000 Mitarbeiter nicht nur 2.500 eigene Apotheken in 14 Ländern, sondern auch tausende weitere Apotheken in ganz Europa. Die Phoenix Gruppe erwirtschaftet fast 26 Milliarden Euro Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr 2018.

Der Abend wurde von Jens Lübberstedt gestaltet, der als ehemaliger Offizier der Bundeswehr den MBA International Management für Offiziere an der ESB Reutlingen/UniBw München 2009 abschloss und mittlerweile als Head of Corporate Human Resources der PHOENIX Group Verantwortung für zehntausende Mitarbeiter trägt.

Nach einer kurzen Vorstellung des Unternehmens ging es auch um die Gestaltung möglicher Karrierewege für ehemalige Offiziere in der zivilen Wirtschaft und um persönliche Erfahrungen in dieser beruflichen Übergangsphase. Der kameradschaftliche Austausch wurde bruchlos bei einem gemeinsamen Abendessen im Universitätscasino der UniBw München fortgesetzt.

Für die Teilnehmenden des Studiengangs bietet der regelmäßige Austausch mit Alumni die Gelegenheit, weitere Kontakte zum Wirtschaftsleben in ihr persönliches Netzwerk zu integrieren und mehr über die Entwicklungen und Möglichkeiten in verschiedenen Branchen zu erfahren. Für die Teilnehmenden des MBA Studienganges International Management für Offiziere und Professionals war auch dieser ein interessanter und rundum gelungener Abend.

Großartiger Vortrag von Dr. Christoph Hoppe, Vorsitzender der Geschäftsführung Thales Deutschland


Ein besonderes Highlight im Rahmen der MBA Kaminabende stand Mitte Juni auf dem Programm. Die MBA-Studenten der Präsenzphase München begrüßten den Vorsitzenden der Geschäftsführung Thales Deutschland, Dr. Christoph Hoppe.  In seiner Präsentation gab er spannende Einblicke in das Unternehmen Thales Deutschland und zeigte mögliche Karrierewege für ehemalige Offiziere auf.

Zu Beginn präsentierte Dr. Hoppe das Unternehmen Thales Deutschland und skizzierte die aktuelle Lage: Der französische Konzern Thales beschäftigt weltweit mehr als 80.000 Mitarbeiter und ist in 68 Ländern tätig. Im Geschäftsjahr 2018 hat Thales einen Umsatz von 19 Mrd. EUR erzielt und Investitionen in Forschung & Entwicklung i.H.v. 1 Mrd. Euro getätigt. Die Gruppe besteht aus den Geschäftsfeldern Luftfahrt, Raumfahrt, Transport, Verteidigung & Sicherheit sowie Digitale Identität & Sicherheit. Dazu passend beschreibt Thales sich selber wie folgt: „Vom Grund des Meeres bis in die Tiefen des Alls und des Cyberspace bietet Thales ein einzigartiges Portfolio von Technologien und Services, die die Welt von morgen schon heute Wirklichkeit werden lassen.“ Thales Deutschland, als fünftgrößte Landesorganisation des Konzerns, vereint 130 Jahre Ingenieurs- und Hochtechnologietradition und verzeichnet weltweite Exportaktivitäten. Das Unternehmen beschäftigt 3.700 Mitarbeiter und erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr 1.1 Mrd. Euro.

Im Verlauf seines Vortrages stellte Hoppe seinen beruflichen Werdegang vor: Zur Zeit des Kalten Krieges war er als Reserveoffizier in diversen Ausbildungsverwendungen tätig. Diesen schlossen sich Tätigkeiten in der Außen- und Sicherheitspolitik an, gefolgt von zahlreichen und unterschiedlichen Funktionen in der Industrie. Mit seinen Ausführungen zeigte Hoppe auf, welche Möglichkeiten sich für einen ehemaligen Offizier außerhalb der Streitkräfte ergeben können. Ferner hob er hervor, dass eine langfristige Karriereplanung nur bedingt umsetzbar ist. Dabei sind ferner ein Mindestmaß an Veränderungswillen und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, unabdingbar.

Im Anschluss stellte Hoppe mögliche Karrierewege für ehemalige Offiziere bei Thales vor. Primär ergeben sich hier Möglichkeiten auf Positionen in den Bereichen General und Project Management, aber auch in Bereichen wie Sales, Marketing oder auch Finance trifft man auf ehemalige Soldaten.

Während seiner Präsentation zeigte Hoppe auf, welche Stärken seiner Meinung nach einen Offizier auszeichnen und ihn damit für eine Karriere in der Zivilwirtschaft qualifizieren: An erster Stelle sind Belastbarkeit und Zuverlässigkeit, auch in druckbehafteten Situationen, zu nennen. Des Weiteren sind Veränderungsbereitschaft, Team- und Kommunikationsfähigkeit und Führungskompetenzen besonders stark ausgeprägte Kompetenzen ehemaliger Offiziere.

Mit dieser zuversichtlichen Perspektive gab Hoppe den MBA für International Management Studierenden beste Aussichten auf eine erfolgreiche Transformation und weiterführende Karriere in der Wirtschaft.

Die MBA Teilnehmenden waren sich am Ende einig – dieser lehrreiche Vortrag bereicherte die Vortragsreihe im Rahmen des MBA International Management für Offiziere und Professionals  in besonderem Maße.

Der MBA als Karrierebeschleuniger! – Freiberufler Xaver Brandl zu Gast beim dritten MBA Career Talk | Network


Wer die Mechanismen von Karrieren in der Wirtschaft kennt, kann seinen beruflichen Erfolg nachhaltig steigern. Für den dritten MBA Career Talk I Network, in dem Professionals aus der Wirtschaft über ihre Erfahrungen mit dem MBA-Programm als Karriere-Boost berichten, freute es uns sehr mit Xaver Brandl einen Alumnus gewonnen zu haben, der sich als strategischer Unternehmensberater selbständig gemacht hat.

Während des Talks gab Xaver Brandl persönliche Einblicke in seine Erfahrungen und Entscheidungsprozesse. Unter anderem zeigte Brandl auf, wie MBA und Selbstständigkeit zusammenpassen und welche Vorteile der Studiengang MBA International Management liefert. Insbesondere hob er das hervorragende Netzwerk, die hochqualitative akademische Ausbildung, die Karrierechancen, die Flexibilität, sowie den exzellenten Ruf der Bildungseinrichtung hervor. Mit seinem Statement „„MBA gibt es viele – einen so Einzigartigen gibt es nur einen!“ brachte er die Besonderheit des Programmes auf den Punkt. Denn das Lernen von und mit Offizieren eröffnet Teilnehmenden aus der Wirtschaft die Möglichkeit, von der Führungserfahrung und dem Durchhalte- und Durchsetzungsvermögen zu profitieren, sowie die Kommunikationsstärke und das Selbstbewusstsein zu stärken.

Für einen gelungenen Berufseinstieg gab Brandl den Talkteilnehmenden mit auf den Weg, dass es für den Berufseinstieg nach der Dienstzeit sowie die Entscheidung für einen berufsintegrierten MBA nicht DEN richtigen Zeitpunkt gibt. „Seid ehrlich zu euch selbst, bleibt authentisch und nehmt euch die Zeit zu reflektieren“, so Brandls persönlicher Rat.

Im Anschluss an seine Präsentation nahmen die Teilnehmenden die Gelegenheit wahr mit Brandl einzelne Aspekte intensiver zu besprechen und zu hinterfragen

 

ÜBER DEN REFERENTEN

Nach seiner Laufbahn als Berufsoffizier bei der Bundeswehr startete der diplomierte Kaufmann Xaver Brandl seine Karriere im Bereich Unternehmensberatung bei Horvath & Partners sowie bei Generali. Seit 2016 ist Brandl selbständiger Unternehmensberater, gemeinsam mit seinem Partner und MBA Alumnus Christian Hösle. Mit Sherpa Advisors Munich sind sie im Bereich Strategische Beratung & Coaching tätig.

Mit dem MBA International Management zum Erfolg!


Christian Ahrens hat 2016 den MBA International Management für Offiziere und Professionals absolviert. Mittlerweile arbeitet er als Manager bei MHP – A Porsche Company.
Im Interview spricht er über seine Studienerfahrungen, Herausforderungen sowie die gelungene Transformation in die Wirtschaft.

Was machen Sie derzeit?
Aktuell bin ich als Manager bei MHP – A Porsche Company verantwortlich für die Entwicklung des Beratungsportfolios People Operations. Zusammen mit meinem Team aus sechs KollegInnen entwerfen wir innovative Konzepte für zukunftsfähige Personalarbeit in Organisationen. Neben meiner klassischen Rolle als Projektleiter, Coach und Moderator beschäftige ich mich insbesondere mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf den Faktor Mensch in Unternehmen.

Wie hat Ihnen das MBA-Studium dabei geholfen, Ihre beruflichen Ziele zu erreichen?
Durch das MBA Studium bin ich besser darin geworden, Prioritäten im Spannungsfeld Beruf-Weiterbildung-Privatleben zu setzen, meine persönliche Entwicklung realistisch zu planen und somit erreichbare Ziele zu definieren. Die Vielseitigkeit des Programms hat dazu beigetragen, meine Interessenbereiche zu identifizieren und so das Selbstvertrauen für den Schritt ins zivile Berufsleben zu untermauern. Schlussendlich hat das hervorragende Netzwerk in Verbindung mit dem richtigen Timing zum ersten Jobangebot geführt.

Warum haben Sie sich für den MBA International Management für Offiziere entschieden?
Für mich war klar, dass nach 14 Jahren Dienstzeit und einem Diplom in Staats- und Sozialwissenschaften eine geeignete Zusatzqualifikation nötig sein wird, um langfristig auf dem Arbeitsmarkt bestehen zu können. Der MBA International Management war und ist aufgrund der inhaltlichen Vielfalt, der hohen Flexibilität und der richtigen Dosierung aus Inhalt-Geschwindigkeit-Intensität die erste Wahl.

Was ist das Besondere an dem Programm?
Für mich ist das Programm aufgrund seiner exklusiven Kunden- und Nutzerorientierung und der Ausrichtung der gesamten Studienorganisation auf die individuellen Bedürfnisse einzigartig. Diese Erkenntnis gilt im Übrigen nicht nur für die Zeit vor und während des Studiums, sondern auch darüber hinaus.

Wie haben Sie sich in der Fernstudienphase organisiert und wie haben Sie es geschafft, auch in schwierigen Phasen am Ball zu bleiben?
Aus meiner Sicht gibt es drei wesentliche Faktoren für eine erfolgreiche Fernstudienphase: zum Ersten ein effektives Zeit- und Contentmanagement, zweitens Selbstdisziplin und zum Dritten Team-Work.

Welchen Mehrwert bietet das Programm Teilnehmenden aus der Wirtschaft ohne Bundeswehrhintergrund?
Teilnehmende ohne Bundeswehrhintergrund werden in besonderem Maße von „unseren“ fast schon selbstverständlichen Softskills wie Kommunikationsgeschick, Teamfähigkeit, Entscheidungsfreude, Zielstrebigkeit etc. profitieren. Um vom Asset „Leadership“ und dem damit bedingten Erfahrungsschatz zu profitieren bedarf es meiner Meinung nach einer längerfristigen und intensiven Zusammenarbeit.

Wie haben Sie Ihre Studienzeit als MBA-Studierender erlebt? Gibt es etwas, an das Sie besonders gerne zurückdenken?
Obwohl ich seit geraumer Zeit in der Unternehmensberatung tätig bin sind mir tatsächlich die vielen „Overnighter“ im Rechenzentrum der UniBw München während der Präsenzphase in lebhafter Erinnerung geblieben.

Welche Tipps würden Sie Offizieren geben, um in der Wirtschaft erfolgreich zu sein?
Finde heraus wofür Du Dich begeistern kannst, bewahre Deine Authentizität und setze Dir erreichbare Ziele. Wenn Du die ersten Zwischenziele nach der Dienstzeit erreicht hast, nutze die Möglichkeit zur Reflexion und Bewertung und lass keine Gelegenheit aus, Dich weiterzuentwickeln.

Werte als effizienter Antrieb für Motivation – Value Workshop in München


Mitte April fand für die MBA-Studierenden der Präsenzstudienphase in München der erste Kaminabend statt. In Form eines Workshops führten die MBA-Alumni Xaver Brandl und Christian Hösle von Sherpa Advisors Munich, sowie Alumna Julia Brennberger und Tanja Nemetzade von Airbus Defence and Space durch den Abend.

Ziel des Value-Workshops war es, als Impulsgeber zu fungieren und die Studierenden bei der persönlichen Wertereflektion und Wertefindung zu unterstützen. Die Referierenden betonten, wie hilfreich ein gut kalibrierter Wertekompass sein kann. Dieses gilt umso mehr in einer Phase der beruflichen Neuorientierung, in der sich die Studiereden des MBA-Studiums International Management für Offiziere aktuell befinden.

Zur Einleitung dieses Findungsprozesses wurden die Teilnehmenden daher befragt, welche Werte bisher als wichtig identifiziert wurden und welche Teil der beruflichen aber auch der privaten Zukunft sein sollen. Nach einer ausführlichen Diskussion und Clusterung der Beiträge konkretisierten die Trainer das schwer greifbare Thema weiter: Werte sind etwas Persönliches und Werte begleiten die handelnden Akteure fortlaufend. Es wird keine Handlung vollzogen, ohne dass Werte einen Einfluss auf diese haben. Demnach sind Werte von hoher Wichtigkeit und daraus resultierend die Identifikation derselbigen.

Eine Umschreibung rundet dieses ab: „Wir alle haben unsere Werte tief in unserem Inneren verankert. Werte sind unser effizienter Antrieb für Motivation. Sobald wir uns in einer Situation befinden, in der wir unsere Werte nicht leben können, versuchen wir, sie einzubringen. Falls uns das über einen längeren Zeitraum nicht gelingt, demotiviert uns das.“

Werte haben somit entscheidende Auswirkungen auf jeden Einzelnen: Denn wenn Studierenden die individuellen Werte und Motivationsgründe vor einer anstehenden Neuorientierung bekannt sind, kann darauf basierend der Beruf erwählt werden, der diese bestmöglich reflektiert. Ein Angestellter, der seine Werte in seinem Arbeitsalltag wiederfindet, ist motiviert und kann einen Mehrwert für seine Unternehmung generieren. Gemäß der Coaches wird das Thema Values & Identification zunehmend von Unternehmen im Recruiting eingesetzt um ebendiese Vorteile zu erzielen.

Im Anschluss an diesen einsichtsvollen Workshop konnten sich die MBA’ler mit den Referierenden über berufliche Erfahrungen und den Übergang in das Zivilleben austauschen.

 

 

Kick-off der Kaminabende bei Sopra Steria Consulting in Hamburg


Studierende des MBA International Management für Offiziere und Professionals erhielten am 1. April während des 1. Kaminabends ihrer Studienphase in Hamburg Einblicke in die Unternehmensberatung Sopra Steria Consulting. Senior Consultant Marcel Hebestreit (ESB Alumnus und ehemaliger Offizier) und seine Kollegen stellten sich in entspannter Atmosphäre den zahlreichen Fragen der Studierenden.

Die Unternehmensvorstellung ermöglichte Einblicke in die vielseitigen Tätigkeitsfelder von Sopra Steria Consulting, Voraussetzungen für gute Beratung und den Berateralltag. Abgerundet wurde das Gespräch durch die Vorstellung von Einstiegsmöglichkeiten bei Sopra Steria Consulting. Ein gelungener Start in die Reihe von Kaminabenden bei potenziellen Arbeitgebern!


ÜBER DIE KAMINABENDE

Die Kaminabende mit Alumni vernetzen die aktiven Teilnehmenden des MBA International Management mit den Absolventen des Studiengangs. Die Teilnehmenden erhalten so aktuelle Einblicke in die Wirtschaft, reflektieren gemeinsam mit ehemaligen Offizieren die Herausforderungen und Best Practices des Übergangs in die zivile Wirtschaft. Die Alumni können ihr Wissen weitergeben, vergrößern selbst ihr Netzwerk und profitieren von der Nähe zu jüngeren Kameraden – beispielsweise um Nachwuchsführungskräfte zu gewinnen, praxisrelevante Masterarbeitsthemen zu vergeben, und sich über aktuelles akademisches Wissen auszutauschen.

MBA Starter-Workshop in München und Hamburg


Das Besondere am MBA International Management ist die kompakte, aber intensive Präsenzstudienphase. Nachdem sich die Studierenden in der Fernstudienphase umfassend vorbereitet haben, starteten letzten Freitag die rund 40 Studierenden in München und Hamburg in die Präsenzstudienphase.

In Hamburg begrüßte Prof. Dr. Arjan Kozica, in München Prof. Dr. Stephan Kaiser, die Starter der Präsenzphase. Nachdem sich die Teilnehmenden gegenseitig näher kennengelernt und ihre Laufbahn und Ziele erläutert hatten, stand Organisatorisches auf dem Programm: Wahl der Jahrgangssprecher, Bildung von Lernteams und die Wahl der Vertiefungen. Im Anschluss folgte eine Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten. Am Samstag und Sonntag des dreitätigen Starter-Workshops haben sich die Studierenden mit Inhalten und Methoden beschäftigt: So fand ein Workshop zu Unternehmensverantwortung (CSR) und einer zu Problemlösung und ergebnisorientierter Kommunikation statt. Letzter ermöglicht es den Teilnehmenden, mit strukturierten Methoden wie dem Pyramidenprinzip von Barbara Minto oder Logikbäumen Cases zu bearbeiten, betriebswirtschaftliche Fragestellung zu lösen und die Ergebnisse fokussiert zu präsentieren.

Wir wünschen allen Teilnehmenden gutes Gelingen und eine erfolgreiche Präsenzstudienphase.

 

„Mit Persönlichkeit Karriere machen!“ – Handlungsschärfer Thorsten Huhn zu Gast beim zweiten MBA Career Talk | Network


Nicht jeder Job passt zu jedem. Und auch wenn wir das alle wissen, fällt es uns häufig schwer, uns selbst einzuschätzen und die Passung (Mapping) zwischen Tätigkeit und eigenem Profil zu optimieren.

Bei unserem zweiten MBA Career Talk I Network gab der ehemalige Berufsoffizier und heutige Handlungsschärfer Thorsten Huhn unter dem Titel „Mit Persönlichkeit Karriere machen!“ spannende Einblicke in den Zusammenhang zwischen der eigenen Persönlichkeit und dem Karriereerfolg.

Huhn zeigte auf, wie das Mapping optimiert werden kann und dadurch die individuelle Reflexionsfähigkeit zur Karriere unterstützt. Zuerst gilt es, seine Denk- und Verhaltensstile zu analysieren und sich bewusst die Frage zu stellen: Wie ticke ich? Diese persönliche Einordnung ist der erste Anstoß zur Selbstreflexion und Selbststeuerung. Angeknüpft daran, können durch Mapping von Persönlichkeit und Berufsfeldern Rückschlüsse darauf gezogen werden, welche berufliche Tätigkeit aufgrund der Präferenzen zu einer Person passt. „Eigene Persönlichkeit und Job müssen zusammenpassen – dann klappt es auch mit der Karriere.“, bestätigte Huhn.

Während des Talks gab er den Teilnehmenden des MBA International Management für Offiziere und Professionales hilfreiche Tipps für die Berufswahl und eine erfolgreiche Transformation in die Wirtschaft. Im Anschluss an seine Präsentation nahmen die MBAler die Gelegenheit wahr mit Huhn einzelne Aspekte intensiver zu besprechen und zu hinterfragen.

 

ÜBER DEN REFERENTEN

Nach seiner Laufbahn als Berufsoffizier bei der Bundeswehr startete Huhn seine vertriebliche Karriere bei einem deutschen Großkonzern. Im Anschluss war er als Lehrbeauftragter für das Training von Nachwuchsführungskräften an der Universität der Bundeswehr in München aktiv. Seit 2018 ist Thorsten Huhn Handlungsschärfer und befähigt als Sparringspartner, Ratgeber und Coach seine Kunden vertrauensvoll dazu, Veränderungen in Gang zu setzen und Konzepte konsequent umzusetzen, sodass sie ihre Handlungsfähigkeit erreichen.

 

Großartiger Auftakt der MBA Career Talk I Network mit Dr. Frank Dirksen der Rheinmetall AG


Wer die Mechanismen von Karrieren in der Wirtschaft kennt, kann seinen beruflichen Erfolg nachhaltig steigern. Daher adressiert die Vortragsreihe im neuen Format MBA Career Talk | Network relevante Fragen rund um die Karrieren von MBA-Absolventen sowie die individuelle Transformation in eine beschleunigte Karrierespur in der Wirtschaft. Verschiedene Experten vermitteln Kenntnisse zu Karrieren in der Wirtschaft, Alumni berichten von ihren konkreten Erfahrungen, und Unternehmen stellen ihre Ein- und Aufstiegsmöglichkeiten dar. Dabei fördert der Talk auch den Netzwerkgedanken – eine weitere wichtige Voraussetzung für den nachhaltigen Erfolg in einer Führungsposition.

Zu Gast bei der gestrigen Auftaktveranstaltung war Dr. Frank Dirksen, Koordinator Programmmanagement Defence Programmorganisation Deutschland bei der Rheinmetall AG. Dirksen referierte in der Online Veranstaltung zum Thema „Vom Offizier zum Consultant zum Industrievertreter. Erfahrungen einer ersten beruflichen Reise nach dem MBA.“ Er gab den Teilnehmenden spannende Einblicke in seine bisherige Consulting- und Industrielaufbahn und gab wertvolle Insights in diese beiden Welten.
In seinem Vortrag ging er insbesondere auf die Fragestellungen ein, wie man sich nach dem Dienstzeitende gut aufstellt, welche Vor- und Nachteile das Consulting sowie die Industrie bieten. Hierbei lieferte Dirksen für jeden Bereich hilfreiche Tipps.

Im Anschluss an seine Präsentation traten die Teilnehmenden in Interaktion mit Dirksen und nutzen die Möglichkeit Teilbereiche intensiver zu besprechen und zu hinterfragen.

Das neue Format traf bei den MBA Studierenden, die sich teils sogar aus dem Einsatz u.a. aus Mali zuschalteten, auf großen Zuspruch.

Weitere Veranstaltungen sind bereits in der Planung.

 

ÜBER DEN REFERENTEN


Dr. Frank Dirksen ist Koordinator Programmmanagement Defence Programmorganisation Deutschland bei der Rheinmetall AG in Düsseldorf.

2018 absolvierte er erfolgreich den MBA International Management für Offiziere und Professionals.

1 2